News

Wirtschaft Österreich

„START! JETZT!“: Private Plattform fördert innovative Projekte und Ideen

Auf https://www.startjetzt.eu bringt Rudi Klausnitzer Menschen, die jetzt etwas Neues starten wollen, mit Mentoren zusammen. Damit auch Projekte und Ideen, die nicht in die klassischen Start-up-Muster passen, eine Chance bekommen!

Genug gejammert! Die Ausnahmesituation durch die Maßnahmen zur Eindämmung der COVID-19-Verbreitung trifft viele Unternehmen hart. Sie fördert aber auch Unternehmer- und Innovationsgeist. Der digitalen Transformation leistet sie in nahezu allen Alltagsbereichen Vorschub. Eine neue, private und unabhängige Plattform sucht Menschen, die jetzt, im Ausnahmezustand und auch für die Zeit danach, Neues starten wollen. Und auch Menschen, die das unterstützen.

„Wir wollen allen jenen Mut machen, die in dieser schweren Zeit die Kraft und den Willen haben, etwas Neues zu starten. Jetzt ist die Zeit, wo wir auch an das Morgen denken müssen. Wo wir uns überlegen sollten, was wir nach dieser Krise brauchen werden. An Dienstleistungen, Produkten oder generell an Innovationen, die es noch nicht oder nicht gut genug gibt. Besonders wichtig ist uns, dass dabei auch Projekte und Ideen, die nicht in die klassischen Start-up-Muster passen, eine Chance bekommen“, sagt Rudi Klausnitzer.

Jetzt Neues starten!

Menschen, die Ideen umsetzen wollen und auch können, sollen sich bei „START! JETZT!“ auf https://www.startjetzt.eu anmelden und werden kostenlos mit Mentoren zusammengebracht, die bereit sind finanziell, mit Erfahrung oder Hands-on-Mentalität zu unterstützen. Zuspruch und Unterstützung gibt es schon zum Start von Bundeskanzler Sebastian Kurz, Landeshauptmann Thomas Stelzer, Wirtschaftsstadtrat Peter Hanke, Microsoft-Geschäftsführerin Dorothee Ritz, UNIQA-CEO Andreas Brandstetter, Salzburger-Festspiele-Präsidentin Helga Rabl-Stadler, Michael Piech, Campaigning-Bureau-CEO Philipp Maderthander, Medienunternehmer Michael Grabner, Investor Bernd Kundrun sowie den DIAMIR-Holding-Gründern Lorenz Edtmayer und Maximilian Nimmervoll, um nur einige zu nennen.

Die Initiative zur Förderung von Innovationen, Produkten und Dienstleistungen für eine neue Zeit ist rechtlich als gemeinnütziger Verein organisiert. Der ehrenamtliche Vorstand besteht aus Rudi Klausnitzer und dem Rechtsanwalt Karl Newole.

Der Verein verbindet über seine Website unternehmerische Menschen mit Pioniergeist mit ihren künftigen Unterstützern. In der Startphase finanziert er sich aus privaten Mitteln, künftig ist eine Zusatzfinanzierung aus Mitgliedsbeiträgen und Spenden denkbar. Die Vorstandstätigkeit und die aller Mitglieder bleibt weiterhin ehrenamtlich.

Perfekter Match ohne Verpflichtungen

Weder Einreicher von Projekten, noch Mentoren und Unterstützer sind verpflichtet, Mitglieder des Vereines zu werden. Der Verein stellt ausschließlich eine Plattform dar, um Gründer zu unterstützen und den Matchmaking-Prozess zu ermöglichen. Die Vermittlung durch den Verein erfolgt ohne Kosten oder Verpflichtungen der Beteiligten. Der Verein selbst beteiligt sich nicht an den Projekten.

​„START! JETZT!“ erstellt aus den Angaben der Starter eine Kurzbeschreibung des Projektes und übermittelt dies unter Wahrung der Anonymität des Einreichers an jene Mentoren, die Affinität und Expertise für diesen Bereich haben. Interessierte Mentoren definieren daraufhin die Art der Hilfe und Unterstützung, die sie erbringen und können dazu an den Einreicher weitere Fragen stellen. Nach diesem ersten „Beschnuppern“ kann ein weiterer Schritt erfolgen, bei dem die Anonymität fällt und Kontakte direkt ausgetauscht werden, um Details zu erörtern.

Jetzt handeln!

„Alle großen Dinge beginnen mit einem kleinen ersten Schritt. Aber auch der braucht oft Hilfe. Darum starten wir diese Initiative. Ich danke den vielen Freundinnen und Freunden, die dabei mitmachen und helfen; ganz besonders Karl Newole, der sich von der ersten Stunde an in den Dienst dieser privaten, unabhängigen Initiative gestellt hat. Es werden täglich mehr Menschen, die gemeinsam etwas bewegen wollen!“, sagt Klausnitzer.

„Jetzt starten wir mal. Wir wissen nicht, wohin die Reise gehen wird. Unsere Initiative sieht sich als Non-Profit-Vermittler von Hilfe für Menschen, die jetzt Neues starten wollen. Die COVID-19-Pandemie wird viel Veränderung und neue Chancen bringen, die es zu nutzen gilt. Wenn wir gemeinsam mit unseren Mentorinnen und Mentoren das Beste daraus machen können, ist es ein erster, aber wichtiger Schritt“, sind Newole und Klausnitzer überzeugt.

Innovative Ideen und Menschen, die sie auch selbst umsetzen wollen, sind jetzt gefragt, um die ersten Schritte zu machen auf https://www.startjetzt.eu.

zurück zur Übersicht