News

Wirtschaft Österreich

EFFIE Awards: Höchste Auszeichnung für das #krapfengate

leisure communications begleitete von der International Advertising Association mit Platin und Gold ausgezeichnete Kampagne von Spießer + Spinner für Ströck. Das familiengeführte Unternehmen wurde kürzlich von Falstaff als beliebteste Bäckerei Wiens ausgezeichnet.

So skandalös es war, dass der Krapfen kein Emoji hatte, so werbewirksam war es, diesen unglaublichen Missstand erfolgreich zu beheben.

Die Faschingszeit ohne Krapfen? Kaum denkbar! Passenderweise – gerade als die Schreie nach einem Krapfen-Emoji immer lauter wurden – entschloss sich Ströck, die Krapfensaison mit einer aufmerksamkeitsstarken Kampagne zu begleiten. Die Forderung war klar: Dem Krapfen sein Emoji!

„Das #krapfengate hat einen digitalen Hype um ein analoges Traditionsprodukt ausgelöst, das den Österreicherinnen und Österreichern am Herzen liegt. Der Krapfen gehört zum Fasching wie das Lachen und die Freude. Die Kampagne überzeugt mit charmanten Augenzwinkern und einem starken Absatz-Impact“, bilanziert Ströck-Marketingleiterin Andrea Unger-Posch.

Zehn Millionen Kontakte und 21 Prozent Verkaufssteigerung

Das Donut hat ein Emoji, ebenso die bayerische Brezen. Nur nicht der Krapfen, der ein weit verbreitetes Genuss- und Kulturgut in weiten Teilen Europas ist. Diesem augenscheinlichen Skandal sollte ein Ende gesetzt werden. Um dem Bedürfnis der Community aber tatsächlich nachgehen zu können, musste zuerst ein echtes Krapfen-Emoji kreiert werden. Das sollte im besten Fall nicht nur den Österreichern schmecken, sondern auch weit über die Landesgrenzen hinaus dem Unicode-Konsortium in Kalifornien (USA).

Auf diese Weise wurden allen Krapfenfans in Österreich, Deutschland, der Schweiz und Zentraleuropa mobilisiert, um auf der eigens für die Kampagne eingerichteten Landingpage krapfengate.at für das Emoji zu stimmen.

Mit minimalistischen, aber umso aufmerksamkeitsstärkeren On- und Offline-Werbemitteln wurden die Menschen auf die Landingpage geleitet. Binnen kürzester Zeit stieg dort die Zahl der Unterstützer auf über 160.000 Stimmen an. Das ließ den Medien fast keine andere Wahl, als über das #krapfengate zu berichten. So konnte die Kampagne bei einem vergleichsweise überschaubaren Mediabudget über zehn Millionen Menschen erreichen – was sich zugleich auch in den Verkaufszahlen niederschlug. Allen voran natürlich der klassischen Krapfen mit Marillenmarmelade.

leisure communications durfte die Kampagne pr-seitig begleiten. Sie wurde bei allen relevanten Awards der österreichischen Kommunikationsbranche ausgezeichnet. Neben dem EFFIE in Platin und Gold holte das #krapfengate Silber beim Media Award in der Kategorie „Exzellente Content-Integration“, zweimal Silber und einmal Bronze bei der CCA-Venus, Bronze beim iab webAD und Gold beim Out-of-Home-Award der Gewista für einzigartige Außenwerbung. Sie reiht sich damit in zahlreiche erfolgreiche und wirksame Kampagnen ein, die leisure communications unterstützen durfte. Sie wurden unter anderem vom Cannes Lions International Festival of Creativity, dem Austrian Event Award, dem European Event Award, dem Creativ Club Austria mit der CCA-Venus oder den ORF-AWARDS ausgezeichnet.

„Die Relevanz einer Kampagne zeigt sich in der Rezeption durch klassische Medien. Starke kreative Ideen erzeugen Content, der den Appetit der Verbraucherinnen und Verbraucher anregt. Das #krapfengate ließ die Konsumentinnen und Konsumenten genussvoll zubeißen und dabei auch noch lächeln“, fasst Alexander S. Khaelss-Khaelssberg, Managing Partner bei leisure communications, zusammen.

leisure communications ist Mitglied der International Advertising Association Austrian Chapter.

zurück zur Übersicht