Stichwortsuche

Wiener Brotpreis: Die Jury ist auf den Geschmack gekommen – BILD

ID: LCG16125 | 13.04.2016 | Kunde: echo medienhaus | Ressort: Chronik Österreich | Presseinformation

Brotpreis 2016: Alexander Knechtsberger, Thomas Strachota und Peter Drobil bei der Jury-Verkostung © Ludwig Schedl

Wirtschaftsbosse und Prominente verkosteten am Dienstagabend die besten Brotsorten aus Wiens Bäckereien. Bei der großen Publikumsverkostung im Wiener Rathaus am 19. April 2016 können sich alle Wiener durch die besten Brote und Gebäcke von sieben Bäckereien kosten.

Bilder zur Meldung auf http://presse.leisuregroup.at/echo/brotpreis2016/jury

Wien (LCG) – Zu einer geschmackvollen Verkostung trafen sich am Dienstagabend im Haus der Bäckerinnung auf Einladung von live relations-Geschäftsführer Thomas Strachota zahlreiche Wirtschaftsbosse und prominente Feinschmecker, um das beste Gebäck der Stadt in sieben Kategorien zu ermitteln. Guten Geschmack bewiesen unter anderem Polizei-General Karl Mahrer, Bank Austria Werbeleiter Peter Drobil, café+co Marketingleiterin Michaela Löwe, Spitzenkoch Robert Letz, DocLX-Mastermind Alexander Knechtsberger, Hollerei-Gastronomin Margit Stolzlechner, Landesinnungsgeschäftsführer Kurt Schebesta, Almer Verlag Chefredakteurin Hildegard Resch, Güssinger Beverages-Geschäftsführer Stefan Lehrmayer, Meinl am Graben-Geschäftsführer Herbert Vlasaty, Kulinarisches Erbe Österreich-Vorstandsmitglied Sylvia Sedlnitzky, Agrar Verlag-Manager Walter Schrotta und VOR Magazin-Geschäftsführer Thomas Landgraf. Die passenden Weine steuerte Silvia Heinrich, Winzerin des Jahres 2014, bei. Unter dem Motto „Brot trifft Wein“ bewiesen beim anschließenden Get-together unter anderem Salesianer-Miettex-Marketingleiter Reinhard Idl, look!-Verlagsleiterin Gabriele Stanek, Bezirksvorsteher-Stellvertreter Josef Mantl oder Spanische Hofreitschule-Sprecherin Karin Nakhai feine Geschmacksnerven.

„Brot ist ein unglaublich lebendiges Produkt. Das beweisen die rund 100 Bäckereien in Wien, die die lange Tradition des Handwerks hochhalten. Sie sind ein wichtiger Wirtschaftsfaktor und Nahversorger“, sagte Strachota.

Mit dem Wiener Brotpreis, der heuer zum vierten Mal stattfindet, möchte er gemeinsam mit der Bäckerinnung der hohen Kunst des Handwerks und dem Engagement der Bäcker eine öffentliche Bühne bieten und die Qualität und Vielfalt in den Vordergrund stellen.

Sieben Bäckereien in sieben Kategorien

Der Bewertung der kompetenten Brot-Fans stellten sich Ankerbrot, Felber, Bio-Hofbäckerei Mauracher, Naturbackstube Rieppel, Bäckerei Linsbichler, Bäckerei Arthur Grimm und Bäckerei Josef Schrott, die in den Kategorien „herzhaft und g’schmackig“, „luftig und leicht“, „kreativ und außergewöhnlich“, „klassisch und beliebt“, „lang und lustig“, „Die Qual der Wahl“ sowie „lauter süßer Plunder“ mit traditionellem und kreativem Backwerk um die Gunst der Juroren kämpften.

Besten der Besten werden am 19. April 2016 im Wiener Rathaus verkostet

Wer die Gaumen der hochkarätig besetzten Jury erfreuen konnte, erfahren Fans des guten Geschmacks am 19. April 2016 bei der Publikumsverkostung im Wiener Rathaus, wo die Gewinner im feierlichen Rahmen gekürt werden. Von 16.00 bis 19.00 Uhr erwarten alle Besucher die backfrischen Köstlichkeiten in der Volkshalle. Dazu serviert Felix herzhafte Gulaschsuppe und café+co frisch geröstete Kaffeespezialitäten.

+++ BILDMATERIAL +++
Das Bildmaterial steht zur honorarfreien Veröffentlichung im Rahmen der redaktionellen Berichterstattung zur Verfügung. Weiteres Bild- und Informationsmaterial im Pressebereich unserer Website auf https://www.leisure.at. (Schluss)

zurück zur Übersicht